Where Power meets Glory

Das Rennen geht über den Lakeside Drive, wir wohnen bei dem roten A
Das Rennen geht über den Lakeside Drive, wir wohnen bei dem roten A

Als wir letztes Jahr nach Melbourne gekommen sind, da wussten wir oder zumindest ich natürlich, dass die Formel 1 alljährlich hier ihren Auftakt nimmt. Als wir kurze Zeit später nach St. Kilda gezogen sind, da habe ich auch ziemlich schnell mitbekommen, dass das Rennen sogar ganz in der Nähe stattfindet.

Leidlich interessiert habe ich daraufhin ab und an bei unseren Spaziergängen nach einem gigantischen Stadion Ausschau gehalten und mich dabei immer ein wenig gewundert, wo in in der Gegend wohl ein Autorennen stattfinden soll. Wie so häufig kam die Antwort dann irgendwann ganz unerwartet um die Ecke, nämlich bei einem abendlichen Schnack mit meinem Kollegen Victor, als ich ihn vor einigen Monaten mal auf dem Nachhauseweg abgegrätscht habe. Warum genau damals die Sprache auf Formal 1 kam weiß ich nicht mehr, möglicherweise aber weil Victor von seiner Wohnung aus auf den Albert Park und damit, man oder zumindest ich höre und staune, auf die Rennstrecke.

Albert Park? Der Albert Park wo ich schon mal um den Albert Park Lake rumjogge? Der Albert Park, wo die schwarzen Schwäne wohnen? Der Albert Park, der so friedlich wirkt, wenn abends bei Sonnenuntergang die Skyline des CBDs anfängt zu leuchten? Ja, genau der Albert Park!

 

Als Deutscher hatte ich mir unter einer Formel 1-Rennstrecke natürlich was gigantisches vorgestellt, das mit Millionen-Subventionen ständig vor der unmittelbar bevorstehenden Pleite gerettet werden muss und wo im angeschlossenen Freizeitpark im Fundament einer hypermodernen Achterbahn, die nie in Betrieb gegangen ist, weitere Steuermilliarden verbuddelt sind.

Aber nein, hier in Melbourne funktioniert das scheinbar anders: die Achterbahn steht nebenan im Luna Park und dreht schon seit über hundert Jahren auf ihren Holzstelzen ihre Runden und wird dabei nach wie vor per Hand gebremst und die Formel 1-Strecke verwandelt sich nach ein paar hektischen Tagen halt wieder in einen ganz normalen Park…

Auch eine Möglichkeit und vielleicht gar keine schlechte. Genauer werden wir das am Sonntag herausfinden denn ich habe Heike tatsächlich davon überzeugen können, dass sie sich mit mir gemeinsam live anschauen wird, wie ein paar niemals erwachsen gewordene Jungs völlig irre im Kreis herumheizen und dabei einen Höllenlärm veranstalten! :-)

 

Und natürlich habe ich auch ein paar Tipps für unseren Sebastian in der Tasche, schließlich kenne ich die die Strecke mittlerweile ganz gut, da direkt daneben mein täglicher Weg zur Arbeit entlangführt.

Also, Regel Nummer 1: Möglichst früh los sonst bleibt man unweigerlich im Verkehr stecken. Sollte man den Start verbaseln, was mir eigentlich jeden Morgen passiert, dann hilft nur noch eines, um noch halbwegs rechtzeitig ans Ziel zu kommen: erst lange links antäuschen und dann kurz vor der Ampel scharf rechts rüberziehen. Dort die nächsten zwei Ampeln verweilen, dann aber gnadenlos wieder nach links in den Verkehr reindrängen, sonst verpasst man den Abzweig.

So habe ich es drei Wochen lang gemacht, dann wurde es mir zu stressig. Es gibt nämlich noch eine Alternative. Mit der erreicht man zwar in der Regel nur einen guten Mittelplatz, dafür ist sie aber viel entspannter und noch ein ganzes Stück schöner als der Albert Park: erst ein bisschen rüber zum St. Kilda Beach und dann einfach immer an der Bay entlang! ;-)

 

Wobei, wenn Sebastian meine Rundenzeiten hört, wird er meine Ratschläge vermutlich eh in den Wind schlagen. Als ich nämlich das letzte Mal versucht habe um den Albert Park Lake zu joggen, da habe ich mehr als eine halben Stunde gebraucht.

Wenn ich es mir recht überlege, vielleicht könnte ich mir ja am Sonntag ein paar Überholmanöver beim Kollegen Vettel abschauen?!!

Wie auch immer, auf jeden Fall sind wir schon mächtig gespannt auf Sonntag! Und danach gibt es bestimmt auch noch ein paar Fotos vom Rennen, daher könnte es sich für euch lohnen in ein paar Tagen nochmal auf dieser Seite nachzuschauen…

Countdown...

Das springende Pferd
Das springende Pferd

Die Spannung steigt! Das große Rennen ist zwar erst am Sonntag, aber in Melbourne und bei mir ist das Formel 1-Fieber schon voll ausgebrochen. Wie soll man sich dem auch entziehen können, wenn man samstags bereits morgens um 8:00 Uhr zärtlich vom Dröhnen des freien Trainings aus dem Schlaf geküsst wird?

Und nur wenig später beim Bummeln entlang des Yarra sind dann endgültig all meine Kindheitsträume auf einmal wahr geworden: der Ferrari-Stand!

Daher muss ich jetzt leider sagen: Sorry, Sebastian. Falsches Team… Morgen juble ich für die Scuderia!

Vrrrroooooooooom!!!

Gleich gehts los...
Gleich gehts los...

Wir waren tatsächlich da! Formel 1 live! Was für ein Rennen: Vettel, raus! Hamilton, raus! Meine Ferraris nur im Mittelfeld, ein Mercedes ganz oben und der Australier auf Platz 2 nachträglich disqualifiziert!

Und wir, wir haben gar nicht mal soviel davon mitbekommen. ;-) Nee, ehrlich! Die sind so schnell an einem vorbeigefahren, so schnell konnte man gar nicht gucken!

Dafür gab es Atmosphäre satt und das schon im Vorprogramm! Heikes besonders Highlight: Tony Hawk, Skateboard-Ikone unserer Schulzeit, wirft sich nach wie vor wagemutig in die Halfpipe. Danach Jagdflieger, Motocrossfahrer, Flugstaffeln und, dann schließlich: das Rennen mit dem Dröhnen der Motoren in den Ohren und dem Geruch von Benzin und Bremsstaub in der Nase! Natürlich haben wir Bilder mitgebracht…

Kommentare: 2
  • #2

    Heike (Sonntag, 30 März 2014 05:59)

    Der Lärm war schon ziemlich enorm. Ich hatte eine Woche Ohrenschmerzen, aber mittlerweile geht es wieder... Erstaunlich, dass die Tiere im Albert Park an dem Tag nicht Reißaus genommen haben!

  • #1

    Mücke (Dienstag, 18 März 2014 08:36)

    Klongt ja alles grossartig T

    In Kuala Lumpur bin ichj auf dem Weg zum Flughafen an der dortigemn Formel 1 Strecke vorbeigefahren, die Lage ist weniger
    " Stadtnah"

    Habt ihr den Lärm gut weggesteckt?