Kalt hier...

Melbourner Winter

 

Die Blätter fallen von den Bäumen, die Temperaturen sind nachts einstellig und tagsüber werden die 20°C auch nicht mehr erreicht. Klingt für deutsche Ohren vielleicht noch nicht sonderlich herbstlich, in Melbourne fühlt es sich aber deutlich so an, dass es jetzt auf den Winter zugeht (oder vielmehr mittlerweile Winter ist – der Text hat ein bisschen gebraucht...). Komisch dabei ist übrigens, aber das nur so nebenbei, dass der Kalender behauptet es wäre gerade mal Juni (ja, ok, August jetzt). Ich bin ja davon überzeugt, dass demnächst Weihnachten sein muss...

Australische Bauweise

 

Wer den Melbourner Winter verstehen will, der braucht zunächst einmal ein bisschen Hintergrundwissen zu australischer Häuser- und Wohnungsbauweise.

Eine australische Wohnung trennt im Gegensatz zu einer deutschen die Welt nicht konsequent in „drinnen“ und „draußen“. Eine australische Wohnung ist vielmehr im Wesentlichen dazu da, um Schutz gegen Regen zu bieten. Das andere „draußen“, also z.B. Wind oder Kälte, bittet man dagegen schon mal höflich herein und zwar im wahrsten Sinne. So haben wir bei unserer Wohnungssuche durchaus Objekte besichtigt, bei denen das Badzimmerfenster lediglich aus ein paar schräg fixierten Glasplatten im Abstand von gut zehn Zentimetern bestand. Da kommen mit dem Wind gleich auch noch die Spinnen und Blätter mit durch und man kann quasi zu viert eine nette Doppelkopfrunde aufmachen. ;-)

Heizung oder Doppelverglasung sind in Australien dagegen nahezu unbekannt...

Der will doch nur spielen...

 

Objektiv gesehen muss man wohl zugeben, dass der Winter an Victorias Küste meist nicht wirklich Ernst macht (zumindest nicht nach europäischen Masstabäben). Unsere Wunderwaffe gegen die Melbourner Kälte, ein kleines Elektroöfchen, würde beim Anblick ordentlicher deutscher Minusgrade wohl eher verschreckt mit unter die Decke hüpfen, als dass es nennenswert Wärme abgeben würde.

Hier dagegen lässt es sich mit einer Decke auf dem Sofa in aller Regel gut aushalten oder zumindest überleben... Hmmm, ok, diesen Satz habe ich geschrieben, als ich noch in Nigeria war. Würde ich jetzt so auch nicht mehr bestätigen, aber belassen wir es mal dabei...

Trotzdem, falls man mal richtig friert (was wir in letzter Zeit öfter mal tun), ist zumindest der nächste Sonnentag meist schon in Sicht. Denn vor allem das gibt es in Melbourne: Four Seasons in One Day! Einheitliches Wetter über längere Zeiträume ist eher selten...

Peanut Butter Ice Cream
Peanut Butter Ice Cream

Peanut Butter Eiscreme

 

Vor kurzem kam im Radio, dass die Australier ab sofort nicht mehr das dickste Volk der Erde sind. Eigentlich eine gute Nachricht, schließlich wirbt die im staatlichen Besitz befindliche Medibank, eine Krankenkasse, unter dem Slogan „Generation better!“ verzweifelt für einen gesünderen Lebensstil.

Wenn da nicht ein kleiner Schönheitsfehler wäre... Der Grund, dass die Australier die rote Laterne abgeben haben ist nämlich leider nicht, dass sie abgenommen hätten, sondern schlicht und ergreifend, dass die Neuseeländer sich noch ein bisschen mehr Winterspeck angefuttert haben.

Ob sich das in Zukunft irgendwann mal ändern und die Australier demnächst tatsächlich verschlanken werden, halten wir eher für fraglich. Dass hier aber auch ständig überall so leckere Dinge wie meine neue Lieblingseiscreme angeboten werden müssen... ;-)

Queen’s Birthday

 

Während in Deutschland besinnlich der Niederkunft des Heiligen Geistes gedacht wurde (macht das eigentlich wirklich jemand?) feierte Victoria zeitgleich genüsslich den Queen’s Birthday. Warum, das weiß kein Mensch. Schließlich hat die gute Betty Windsor am 9. Juni gar nicht Geburtstag. Übrigens genausowenig wie am 29. September, der Tag an dem Queen’s Birthday in Western Australia gefeiert wird.

Da fragt sich der normal denkende Mensch doch: „Hä?“ Und der wirklich schlaue denkt sich: „Was soll’s? Frei ist frei!“

Queen Victoria Market
Queen Victoria Market

Queen Vic Market

 

Elizabeth II. hat also definitiv nicht am Queen’s Birthday Geburtstag. Ob ihre Vorvorvorvorvorgängerin jemals auf dem nach ihr benannten Queen Victoria Market in Melbourne war, können wir dagegen nicht sagen. Wir jedenfalls waren jetzt endlich mal da, auf dem größten Markt der südlichen Hemisphäre und der ist durchaus einen Besuch wert!

Kürbis-Donuts auf Vanille-Crème mit Ruccola-Salat
Kürbis-Donuts auf Vanille-Crème mit Ruccola-Salat

Fitzroy

 

Bereits vor einiger Zeit hatten wir ja mal ein bisschen über Nord und Süd in Melbourne philosophiert und die zugehörige Bedeutung des Yarra Rivers (siehe Frosted Windows). Bekannterweise wohnen wir ja in St. Kilda, dem Stadtteil der quasi die Definition für den Melbourner Süden ist. Das nördliche Pendant dazu ist Fitzroy, die älteste Melbourner Suburb. Nach einem knappen Jahr im Süden war es nun also an der Zeit, sich Fitzroy mal näher anzuschauen. Fazit: Ja, schon ganz nett dort, durchaus einen Besuch wert und nette Cafés gibt es auch, aber wohnen, das tut man dann besser doch im Süden.

Kaffee zum Frühstück
Kaffee zum Frühstück

Aireys Inlet

 

Ein Drei-Tage-Wochenende muss man doch auf jeden Fall für einen kleinen Ausflug nutzen, vor allem wenn sogar das Wetter ganz ordentlich angesagt ist. Also auf zur Great Ocean Road, ausnahmsweise aber mal nicht den ganzen Weg bis zu den Twelve Apostles, sondern diesmal nur die ersten paar Kilometer bis nach Aireys Inlet. Dort steht das Split Point Lighthouse und das haben wir quasi einmal umrundet – in einem ordentlich großen Bogen von knapp 20 km. Erst entlang der Klippen, dann über den Strand und durch den Busch auf die Hügel im Landesinneren und zurück vorbei am Painkalac Dam zum Meer. Die Fotos (siehe unten) erzählen die ganze Geschichte...

Yummy, Muffins
Yummy, Muffins

Der perfekte Muffin

 

Seit einigen Jahren (genauer gesagt seit Heike 2011 aus Brisbane zurückgekommen ist) bin ich jetzt auf der Suche nach dem perfekten Muffin-Rezept. Hatte mich nach anfänglicher Euphorie auf Grund von einigen sehr mittelmäßigen Ergebnissen der Mut bereits etwas verlassen, habe ich nun wieder Hoffnung geschöpft!

Einen entscheidenden Fortschritt habe ich gerade durch den Umstieg von deutschen auf australische Muffin-Rezepte machen können. Nichts gegen die deutsche Küche, aber Muffins sind halt nicht unbedingt ihre Stärke.

Das angehängte Rezept ist zwar immer noch ein ganzes Stück von Perfektion entfernt, z.B. könnte man da mal eine Zucchini reinschnibbeln, um das ganze ein bisschen saftiger zu machen, aber Vanilla Extract, Allspice und Brown Sugar sind geschmacklich schon mal der richtige Weg!

Vom Verfliegen der Zeit

 

Hat eigentlich außer uns sonst noch jemand das Gefühl, dass sich die Erde mittlerweile schneller dreht als noch vor einigen Jahren? Oder liegt das daran, dass Melbourne näher am Äquator liegt und sich der Boden unter unseren Füßen tatsächlich schneller bewegt?

Wie auch immer, bevor sie völlig veralten, werden diese Stichworte jetzt endlich gepostet. ;-)

Aireys Inlet

Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    Ingeborg (Montag, 04 August 2014 07:01)

    Ein schöner Ausflug!
    Euer Winter hat viel Ähnlichkeit mit unserem Sommer.

  • #2

    Stephanie (Montag, 18 August 2014 14:58)

    Deutschland is the world champion of "Isolierung", so you have some pretty high standards there ;)

  • #3

    Mücke (Freitag, 29 August 2014 11:46)

    Euer innerer Termostat wird sich schon noch anpassen :-)

    Danke für dad daran Teilhaben lasssen ,

    Un abrazo,
    Mücke