Parlez vous français?

Blick zum Point Nepean
Blick zum Point Nepean

Besuch in Melbourne! Diesmal hatte sich unsere liebe Freundin Laure auf den langen Weg von Europa nach Down Under aufgemacht.

Kurz vor unserer Abreise nach Australien vor gut zwei Jahren hatte sie uns noch in die schönsten Ecken ihrer Heimatstadt Paris geführt (siehe Kontinente-Hopping). Jetzt waren wir an der Reihe, ihr ein bisschen was von „The most liveable City“ und Umgebung zu zeigen.

 

Der Flieger landete pünktlich zum freitäglichen Feierabend, so dass ich Laure gemütlich auf dem Nachhauseweg am Flughafen auflesen konnte. Eine gute Stunde später brutzelte dann auch schon der Käse in den Raclettepfännchen und die Wochenendplanung konnte heiß diskutiert werden. Einige Ziele waren dabei natürlich von vornherein gesetzt oder wie Heike es ausdrückte: “Great Ocean Road is NOT optional!”. Bei anderen ließen wir dagegen mit uns handeln… ;-)

 

Ergebnis der vorabendlichen Beratungen war, dass wir uns am Samstagmorgen mit geschmierten Broten und viel Schokolade im Gepäck bei grauem Regenwetter auf den Nepean Highway begaben und zwar mit dem Ziel, genau, erraten: Point Nepean am Ende der Mornington Peninsula.

Bei Ankunft an der ehemaligen Quarantine Station hatte der böige Winterwind die Regenwolke weitgehend weggepustet, so dass einer Wanderung entlang des Range Area Walks hin zum Fort Nepean und ein wenig später auf dem Coles Track zurück nichts im Wege stand.

Ein kleine Robbe, die in den Fluten der Nepean Bay vor sich hin planschte, und ein gemütlich grasendes Känguru waren an Laures erstem Tag in Down Under sogar schon die ersten beiden Ticks auf ihrer Australian Wildlife-Liste.

Point Nepean National Park
Point Nepean National Park
Erste Station auf der Great Ocean Road: Split Point Lighthouse
Erste Station auf der Great Ocean Road: Split Point Lighthouse

Am Sonntag dann also unsere geliebte Great Ocean Road, seit längerem mal wieder bis hin zu den 12 Aposteln und zurück nach Melbourne an einem einzigen Tag.

Aber zunächst erst ein Frühstück in Aireys Inlet mit Blick auf ein paar Surfer, die sich an den gigantischen Winterwellen der Bass Strait abmühten. Überhaupt sahen wir an diesem Tag die Great Ocean Road zum ersten Mal mehr oder weniger komplett ohne Strand. Selbst die Gibson Steps waren gesperrt, da das wilde Meer den Sand überspült hatte und direkt an die Steilklippen brandete!

Die Koalas am Kennett River störte das relativ wenig. Einer hatte sich sogar direkt auf dem Boden niedergelassen und ratzte so tief und fest, dass er sich nicht einmal von den aufdringlichen Touris aus der Ruhe bringen ließ, die meinten ihn unbedingt kraulen zu müssen. Wir hoffen, er hat tatsächlich nur geschlafen... :-(

Blick auf den Federation Square vom Eureka Tower
Blick auf den Federation Square vom Eureka Tower

Am Montagmorgen hieß es für Heike und mich dann auf zur Arbeit und Laure erkundete Melbourne auf eigene Faust. Wie bereits die meisten anderen Besucher vor ihr, hat auch sie dabei Ecken erkundet, die wir noch nie gesehen haben, obwohl sie seit Ewigkeiten auf unserer Bucket List stehen. Als begeisterte Sportlerin, Laure hatte uns über Facebook sogar auf unnachahmlich charmante Weise zum Weltmeistertitel der deutschen Nationalelf gratuliert, stand zuallererst einmal der Melbourner Sporttempel MCG samt zugehörigen Sportmuseum auf ihrem Programm.

Danach ein kurzer Nachmittagskaffee, den man auch gemeinsam mit Heike nehmen kann, da sie ja praktischerweise mitten in der Stadt arbeitet, und schon ging es weiter durch Arcades, Laneways und Museen.

 

Zur Abenddämmerung wurde Heike dann von Laure von ihrem Büro abgeholt und es ging hoch in die Lüfte. Einmal hinauf auf den Eureka Tower – in 38 Sekunden bis in den 88. Stock mit Blick über ganz Melbourne - und ein anderes Mal wurde eine Runde auf dem Melbourne Star, dem Riesenrad im Norden der Innenstadt gedreht.

Laure lädt uns zum Abschieds-Burger ein
Laure lädt uns zum Abschieds-Burger ein

Ein paar Stücke Käsekuchen in Melbournes Cafés, ein Besuch bei den Little Blue Penguines auf dem St Kilda Pier, ein Abend unter Decken auf dem Sofa in unserem winterlich kühlen Wohnzimmer und dann war auch bereits Donnerstag und Laures letzter Abend in Melbourne. Am nächsten Morgen würde sie weiter nach Sydney fliegen und im Anschluss daran nach Brisbane, wo sich Heike und Laure Anfang 2011 im Shafston College kennen gelernt haben.

 

Aber bevor es soweit ist und wir Au Revoir sagen müssen, zuerst noch ein letzter Burger im kultigen Abbey Road Café auf der berühmtesten Straße in St Kilda, der Acland Street...

Kommentar schreiben

Kommentare: 0