Vom Süden und von Pinguinen…

Als Europäer, da will man ja immer unbedingt in den Süden! Denn im Süden, da ist die Sonne!

Zunächst zumindest, denn wenn man nur weit genug nach Süden kommt, dann fängt auch dort, genau wie im Norden, irgendwann das ewige Eis an und man trifft auf knuddelige Pinguine. (Die gibt es im Norden allerdings nicht. Dafür haben die dort Eisbären. Für mich ehrlich gesagt keine große Frage, was mir da lieber ist. ;-) ).

Aber zurück zum Süden!

Wir haben uns mal gefragt, wie weit man denn eigentlich so in den Süden kommt ohne jetzt direkt aufs Boot zu steigen. Und da wir keine Freunde der grauen Theorie sind und das ganze nicht zu langweilig wird, haben wir nicht etwa in den Atlas geschaut, sondern uns auf den Weg gemacht: in die südlichsten Länder auf den drei Kontinenten der südlichen Hemisphäre. Dabei haben wir vieles gelernt, noch mehr gesehen und eine erstaunliche Erkenntnis mitgebracht: ganz schön weit im Norden, der Süden!

 

Ihr glaubt uns nicht? Hier der Beweis:

 

Ozeanien: Fangen wir an in unserem geliebtem Australien. Spricht man hier vom Süden, dann ist man in Melbourne schon ziemlich nah dran. So viel weiter nach Süden geht es da nicht mehr, vielleicht noch ein paar Kilometer nach Wilsons Prom oder zur Great Ocean Road, aber den Kohl so richtig fett machen tut das auch nicht mehr.

Wie es sich für den Süden gehört, gibt es bei uns in Melbourne auf jeden Fall schon mal Pinguine: die Little Blues, die wir ja immer mal wieder gerne erwähnen.

Allerdings, wie der Name schon sagt sind die Little Blues ziemlich klein, mit gerade mal 33 cm sogar die kleinsten Pinguine der Welt.

Und das lässt Böses erahnen! Bei Pinguinen ist das nämlich so: je weiter nördlich sie leben, desto kleiner sind sie. Das Pinguin-O-Meter verrät also: so richtig südlich können wir in Melbourne noch nicht sein und tatsächlich liegt Melbourne gerade mal auf 37°48’ und somit in etwa auf der Höhe von Palermo auf Sizilien. Sprich: Was für den Australier der Süden, ist für den Europäer nicht gerade der Norden...

Aber die Hoffnung noch nicht aufgeben, in Ozeanien kommt man nämlich schon noch ein Stück weiter in den Süden. Dafür muss man allerdings ab auf die Insel, zum Bespiel nach Tasmanien und dort dann vielleicht direkt mal in die südlich gelegene Hauptstadt Hobart. Waren wir ja vor ein paar Wochen erst und das liegt immerhin auf 42°52’ also gut fünf Grad weiter südlich. Umgerechnet auf Europa wären wir da so ungefähr auf Korsika... Immer noch nicht beeindruckend weit südlich? Finden wir auch nicht!

Ozeaniens Süden: Neuseeland
Ozeaniens Süden: Neuseeland

Also noch ein Stück weiter, dafür muss man aber nach Neuseeland und dort am besten nach Stewart Island. Da hatte sich Heike bereits 2003 umgesehen und das liegt immerhin auf 47°47’ also nochmal fünf Grad weiter im Süden. Damit wären wir auf Europa bezogen etwa in Lausanne in der Schweiz. Kennen wir uns ganz gut aus. In Lausanne gibt es im Winter immerhin schon mal Schnee, aber wenn ich mich so recht daran erinnere liegt das für den Durchschnittsdeutschen immer noch im Süden und wird trotz Schnees eher selten mit extremer Nördlichkeit verbunden.

Hilft aber nichts, Schluss ist Schluss: weiter südlich kommt man in Ozeanien nicht mehr.    

Südafrika: Zebras statt Pinguine
Südafrika: Zebras statt Pinguine

Afrika: Ok, dass in Afrika bezüglich Südlichkeit nicht viel zu holen ist, das war von vornherein klar. Aber wenn man schon mal in Nigeria ist, kann man ja der Vollständigkeit halber auch noch einen kurzen Abstecher nach Südafrika machen. So haben das zumindest mein Arbeitgeber und ich gesehen.

Was meine Recherchen in Pretoria dann allerdings ergeben haben, das hat mich dann doch nochmal erstaunt! Pretoria, das liegt nämlich gerade mal auf 25°44’ und damit in etwa soweit südlich, wie Dubai nördlich! Also quasi gar nicht südlich, denn jetzt mal ehrlich: wenn jemand behaupten würde Dubai liegt im Norden, dem würde doch jeder normale Mensch einen Vogel zeigen! Wir waren da, also in Dubai, und hatten um 4:00 Uhr morgens kurz vor Sonnenaufgang immer noch 36°C! Von Norden keine Spur dort!

Andersherum gesagt kann sich Südafrika eigentlich auch nur SÜDafrika nennen, weil es zufälligerweise in Afrika liegt. Auf jedem anderen Kontinent wäre das bestenfalls MITTELafrika. Selbst wenn man noch weiter bis nach Kapstadt fahren würde, dann käme man gerade mal bis auf 33°55’, was in nördlicher Breite ausgedrückt gerade mal Casablanca entspricht!

Enttäuschung pur, zumindest was Südlichkeit anbelangt. Aber wir wollen mal nicht zu hart mit Afrika ins Gericht gehen, ist schließlich ein wunderbarer Kontinent, sogar Pinguine gibt es dort. Nur wer so richtig, richtig nach dem Süden sucht, der kommt hier halt nicht auf seine Kosten...    

Finally: das Pinguin-O-Meter erreicht die 1m-Marke
Finally: das Pinguin-O-Meter erreicht die 1m-Marke

Südamerika: Zuletzt also Südamerika! Da stimmt der Name des Kontinents schon hoffnungsfroh! SÜDamerika! Und in der Tat kommt man hier weiter in den Süden als sonst irgendwo.

Wir waren da! In Patagonien! (Der Bericht ist allerdings immer noch nicht fertig und mit dem Sortieren der Fotos haben wir noch nicht mal angefangen…)

Egal... Patagonien! Das klingt doch schon kalt und nach Eis! Das muss doch weit im Süden liegen!

Auf der Carretera Austral haben wir uns entlang der chilenisch-argentinischen Grenze Richtung ewiges Eis aufgemacht! Weiter und weiter vorbei an Gletschern und Vulkanen.

In Puerto Natales ist man bereits so stolz auf seine südliche Lage, dass man es groß an die Häuserfronten schreibt! 51°43'! Puh, umgerechnet auf Deutschland ist das irgendwo zwischen Bochum und Münster... Mehr nicht?

Also weiter nach Punta Arenas an die Magellan-Straße! Die Magellan-Pinguine dort sind immerhin mit 75 cm schon mal mehr als doppelt so groß wie die Little Blues! Also muss das ja quasi doppelt so weit im Süden liegen wie Melbourne! Allerdings... Wenn man so nachdenkt... Ist doppelt so weit im Süden wie Melbourne denn beeindruckend weit südlich? Denn wir haben ja gelernt Melbourne = Palermo... Hmmm...

Spannung... 53°10’! Damit ist man immerhin auf der Höhe von... Hamburg!

Ok, lassen wir als Nordrheinwestfalen durchgehen. Hamburg liegt im Norden. Keine Frage. Somit liegt Punta Arenas also im Süden. Aber... Hamburg... Vom Hocker haut uns das noch nicht. Mehr ist nicht drin?

Das konnte Heike natürlich nicht auf sich sitzen lassen! Und als todesmutige Weltvermesserin ist sie noch ein Stück weitergereist. Vorbei an der weltweit einzigen Königspinguin-Kolonie außerhalb der Antarktis, und die sind mit 1 m immerhin die zweitgrößten Pinguine der Welt, und bis nach Ushuaia am Beagle Kanal. 54°48’! Oje, das sind ja nicht einmal zwei Grad mehr! Und tatsächlich bedeutet das auf nördliche Breite umgerechnet: Flensburg! Ja, das ist Norden, aber wir sind immer noch in Deutschland und noch lange nicht im Nordennorden...    

Somit also die Erkenntnis: so richtige Experten für den Süden sind wir dann wohl doch noch nicht. Für den Südensüden, da müssen wir noch in die Antarktis und zu den 1,20 m großen Kaiserpinguinen...

Wobei... Was so ein richtiger Skandinavier ist, der wird selbst da nur mit den Schultern zucken. Die antarktische Halbinsel beginnt nämlich bereits bei 63°13’ südlicher Breite und somit in etwa auf der Höhe von Trondheim in Norwegen.

 

Wir werden natürlich trotzdem hinreisen! Sowohl nach Norwegen als auch in die Antarktis! Irgendwann...

 

Ist aber alles in allem schon wie gesagt: ganz schon weit im Norden der Süden!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0